Zoo-AG Bielefeld - Arbeitsgruppe Zoobiologie

Aufgelöste Zoos und andere öffentliche Tierhaltungen in Deutschland


Ergänzung zum Verzeichnis der öffentlichen Tierhaltungen in Deutschland
"Unerforschte" Parks"
Extraseite ehemalige Safariparks


Verzeichnet sind wohl alle Parks, die in den letzten 50 Jahren geschlossen wurden. Nach und nach werden auch Parks aus früherer Zeit nachgetragen - Ergänzungen willkommen!
Sofern Ort und Name einen Link hiterlegt haben, führt dieser zum Archiveintrag des Parks in unserer Zoodatenbank zoo-infos.de mit zahlreichen weiteren Infos inkl. Lage und damaliger Beschreibung.
Wir sind sehr an Informationen, historischem Material usw. zu diesen Parks interessiert!


  1. Aachen, Zoologischer Garten, 1882-1905, mit Elefantenhaus und Bärenburg, festes Zirkusgebäude. Zoo aus finanziellen Gründen aufgelöst. Vor1877 "Lochnergarten". Glaspalast 1917 abgebrannt, 1920 von der Stadt übernommen: heutiger Westpark. Auf dem gleichen Gelände:
  2. Aachen, Tier- und Pflanzengarten, 1935-1944, heimische Tiere, bei Bombenangriff zerstört, restliche Tiere nach Ulm verkauft. Nach 1945 Abbruch aller Gebäude. Heutiger Westpark
  3. Aalen-Essingen 73430, Tierpark bzw. Kleintierpark Hollandgärtner. 1964(?)-2000(?). Affen, Kängurus, Huftiere, Ziervögel, Wasservögel im Schaugarten eines Gartencenters. Gelände 2007 geräumt, 2011 als Industriegebiet neu bebaut. D1992
  4. Achern, Tiergehege im Stadtgarten: 2007 aufgelöst, u.a. Ziegen
  5. Ahlen 59229, Tiergehege Langst, seit Sommer 2012 bis auf weiteres geschlossen. D1997, D2001, D2012
  6. Aitrach bei Memmingen 88319, Tonis Tierpark, 1957-2017, aus Altersgründen war 2015 zunächst nur Reduktion des Tierbestandes zugunsten eines Naturparkbereichs vorgesehen. D+M2011
  7. Alt Schwerin, Schmetterlingsgarten, 2006-2009, z Zt nicht verpachtet (Stand 6.2010)
  8. Altenberg 90522 b. Fürth (Oberasbach), in den 1950er Jahren, Gaststätte Zu den drei Bären in der Hochstraße, betrieben vom ehem. Tierfänger Leonhard Niebling (Löwen, Bären, Affen), gründete 1960 den Tierpark Mainz (s.d.)
  9. Altentreptow 17087, Heimattiergarten. 1972-ca. 1993. Am Klosterberg, 2 ha, 120 Tiere in 30 Arten, Wild, Haustiere, Geflügel, einige Greife und Eulen, Waschbären..Nach der "Wende" aufgelöst (heute Tierheim) und im 1993 einige Kilometer weiter neu gegründeten Naturerlebnispark Mühlenhagen (bis 2020, s.u.) aufgegangen.
  10. Altenweddingen, Tierpark, seit 2008 geschlossen
  11. Altenzelle (Oldendorf), Vogelpark (Quelle von 1974)
  12. Aumühle, Wildgehege (Quelle von 1974), Quelle 1990: 450 ha Saupark, 850 ha Rotwildgatter, offenbar mehr jagdlich als Schaugatter
  13. Alfeld/Leine-Brunkensen 31061, Freizeitzoo.1974 - Herbst 2001. Gegründet als Tierhandelszoo der Firma Ruhe, dann Mitte der 1990er von Zirkus Fliegenpilz übernommen. 8,5 ha, 20 Arten. 1980er: Großkatzen, Antilopen, Affen, ständig wechselnder Tierbestand, Ca. 80 Tiere in Arten. Später hauptsächlich Haustiere. im Herbst 2001 endgültig geschlossenD1986, D1989, ZooAG1996
  14. Altjeßnitz, Tiergehege am Irrgarten: Beim Neubau des Spielplatzes 2007 offenbar endgültig aufgelöst
  15. Amberg, Gaststättenzoo Lustgarten "Marienberg" Alafberg (Emil Alafberg). 1920er - ca. 1975
  16. Amlishagen, Bürgers Naturwildfreigehege am Schloss Amlishagen, Bürger'sche Forst- u. Schlossverwaltung. Hirsche, Wildschweine, Wisente, 1965: "Raub-, Pelz- und Nagetiere" (aber: Tiergehege an der Hubertusmühle existiert noch)
  17. Anger (8233), Haustierpark Ramsauerhof, 1988 - ca. 1994; Ramsauer Str. 25, 30 ha, Landwirt Engelbert Dufter, verm. erster Haustierpark Deutschlands. Um 50 gefährdete Rassen, u.a. Jochberger Hummeln, Braune Bergschafe, Gamsfarbige Bündner Strahlenziege, dazu Geflügel und Kaninchen. Heute wieder "normaler" Hof. D1989, D1991
  18. Artern, Kleintieranlage Steile Hohle bzw. Lindenstraße. Vor 1977 bis  ca. 1998. 0,2 ha hinter dem "Haus der jungen Pioniere", 50 Tiere in 15 Arten, Braunbärzwinger (16 qm), Geflügel, Haustiere. Geschlossen, bzw. Rückbau auf wenige Haustiere, letzte Bärin "Mischka" ging nach 21 Jahren Zwingerhaltung 1998 nach Worbis. Seit 2008 Schülerfreizeitzentrum mit Kleintiergehege. D1989, D1998
  19. Aschersleben, Tiergarten am Freibad (seit 1933 als Freilandanlage, ab 1936 Tiergarten, 1951 Übernahme durch die Stadt, 1958 aufgelöst und Neugründung des heutigen Zoos auf dem Berg). Beschreibung inkl. Plan auf der Website des Zoos Aschersleben
  20. Augsburg, Hirschgraben: 1406 bis verm. 1860 (Einebnung der Stadtwälle). "Hochwild", vermutl. Rothirsche. Heute Konrad-Adenauer-Allee.
  21. Augsburg, Fugger-Menagerie um 1570-80. Auf dem Gelände des "Welschen Gartens", zahlreiche exotische Säugetiere und Vögel./ Jakobervorstadt. War öffentlich zugänglich.
  22. Augsburg, Tierpark im Stadtgarten, 1902-1914. Bären, Affen, Greifvögel. Vom Stadtgarten-Verein eingerichtet, Bärenzwinger und Affenhaus (Architekt Jean Keller). Nach Tierschutz-Vorwürfen aufgelöst. Heute Gelände des Wittelsbacher Parks. BayernAtlas1906
  23. Babe b. Rhinow, Haustierpark, 2002 geschlossen
  24. Bad Altenberg 01773, Schlangenwelt, 2010-2014, Peter Jentzsch, in ehem. Supermarkt ein Raum 300qm mit 16 großen und 50 kleinen Terrarien, 250 Tiere
  25. Bad Bentheim, Heimattiergarten "Krabbe-Zoo" um 1955 (300 Tiere)
  26. Blankenburg 38889, Ritterlicher Adler- u. Falkenhof, 2014-2017, Umzug nach Güntersberge (Eulenwelt Falkenhof Harz)
  27. Bad Bramstedt, Tiergehege im Kurpark Bad Bramstedt / Rheumaheilstätte, seit mind. 1966 (Überfall) (evtl. seit1953 zur Erneuerung des Kurparks), geschlossen: 1979
  28. Bad Dürrheim, Tierpark im Kurpark, geschlossen ca. 1994 (bei der Umgestaltung des Parks aufgelöst, an der Stelle heute Narrenmuseum); D1988
  29. Bad Elster, Tiergehege, geschlossen zwischen 1990 und 1995, Damhirsche und Geflügel. Lage unbekannt.
  30. Bad Füssing, Falknerei: Umgezogen 2013 in den Bayernpark Reisbach (Falknerteam Kotlik). Nachfolger Christian Großkopf schloss die Falknerei 2015
  31. Bad Ems, Tierpark auf dem Malberg des Berg-Terrassen-Cafés Hofmann, 1979 nach Schließung der Malbergbahn (1887-1979) aufgelassen
  32. Bad Griesbach, Volieren im Kurpark: unbesetzt und aufgegeben ca. 2014; D2010
  33. Bad Harzburg, 3388(alt), Wildgehege am Harzhotel Molkenhaus (verm. seit 1900, 1973 wurde das Hotel auf Anordnung der Forstverwaltung absichtlich niedergebrannt, heutiges Hotel ist Neubau an anderer Stelle, nur noch Wildfütterung)
  34. Bad Karlshafen-Helmarshausen 34385; eröffnet 1968, geschlossen 2004 trotz Gründung eines Fördervereins, Zoo-AG2002/3, Bericht 1996, AG-Projekt 1998
  35. Bad Klosterlausnitz, Wildgehege und Jagdgatter, ab ca. 1719  (Erbauung Jagdschloss auf dem Gelände des ehemaligen Klosters) bis verm. 1888 (Abriss Jagdschloss), erbaut von Herzog Friedrich II. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Quelle: Dissertation Heiko Laß: Jagd- und Lustschlösser. Kunst und Kultur zweier landesherrlicher Bauaufgaben. Dargestellt an thüringischen Bauten des 17. und 18. Jahrhunderts. ISBN 3-86568-092-5
  36. Bad Köstritz, Tiergehege im ehem. Schlosspark. 1965-ca.1990. 2 ha in 30 ha Parkanlage, 100 Tiere in 20 Arten (4 Gehege mit Wild und Haustieren, Teichanlage, Voliere, Kaninchengehege). Nach der Wende rückgebaut, seither nur noch Wildgehege und Ziegen. D1989
  37. Bad Kreuznach 55545. Tierpark der Gartenwirtschaft "am Pförtchen" ("Neue Anlage" - heute Priegerpromenade). 1864-?
  38. Bad Langensalza, Tiergarten. 1974-ca.1994, Jahnstraße. Auf dem Gelände des alten Friedhofs. 1978 Neubau Bärengehege. 1987: 1,7 ha, 230 Tiere in 70 Arten. Pumas, Wölfe, Zebras, Affenhaus mit 8 Arten, Gaststätte Hirschblick. 1981 61.000 Besucher. Umgestaltung 1996, heute Arboretum hinter der Gottesackerkirche. Postkarten. D1992
  39. Bad Langensalza, Kleintierzoo an der Postbrücke. Um 1940. Damhirsche, Affen Terrarium. Quelle: Chronik der Stadt Bad Langensalza
  40. Bad Lauchstädt, Volieren im Kurpark, geschlossen Ende 2013 (Sittiche, Strauße), heute noch Teich mit schwarzen Schwänen und versch. Enten
  41. Bad Liebenstein, Tiergehege, geschlossen ca. 1984, soll zur Wende leer und verfallen gewesen sein. Aber: Tourist-Führer 1987: 3 ha, ca. 150 Tiere in 30 Arten. Rot- und Damhirsche, Wassergeflügelteiche, Volierenreihe. Vogellehrschau. Rothirschgehege südl. der Sportplätze (heute Spielplatz), Damwildgehege nördl. der Sportplätze (heute ungenutzte Wiese am Auenweg), vergl. Stadtplan von 1981. Frei zugängliche Tiergehege im Park des Friedens / Elisabethpark. 1996 entstand benachbart der neue heutige, privat betriebene Tierpark Bad Liebenstein
  42. Bad Lippspringe, Privatzoo. Bärenausbruch 1941 in Stadtchronik verzeichnet, leider keine Angaben zum Zoo, unklar, ob öffentlich zugänglich. Sowie diverse Postkarten "Wildpark" von ca. 1942 - gleiche Anlage?
  43. Bad Nauheim, Heimattierpark. 1956 - Ende 1976. Nördlicher Park 23. Gegründet durch Dr. Ernst. Ludwig Koch 3 ha, Wölfe, Luchse, Hirsche, Haustiere, Volieren mit Eulen und Rabenvögeln. Anfangs nur kostenlos zu besichtigendes Tiergehege an Gartenwirtschaft, diese später aufgegeben und Eintritt für Tierpark verlangt. Aufgelöst aus Altersgründen. Heute Skulpturenpark Gerhard Burk. Fotos
  44. Bad Nenndorf, Vogelpark am Krater: 1968 bis 2015. Nach Tod des Gründers Werner Schulz 2009 noch einige Jahre reduziert weitergeführt und Oktober 2015 endgültig geschlossen. 0,5 ha neben der Krater-Quelle. Zeitweise 600 Tiere in 70 Arten, darunter Watvögel, seltene Fasane und Papageien. D1989, D1990, D1997, ZooAG2003, D2014
  45. Bad Neuenahr-Ahrweiler 53474, Aquarium Scalare. 1969-ca. 1975 in den Kellerräumen der damaligen Grundschule, Weststraße 6. Nach Provisorium und Neuaufbau Umzug:
  46. Bad Neuenahr-Ahrweiler 53474, Aquarium-Terrarium-Insektarium Scalare. 1980-2005, im Erdgeschoss des alten Rathauses, Hauptstraße 80, 135 qm, 10 Süß-, 4 Meerwasseraquarien, 6 Terrarien, 6 Insektenbehälter (Ausstellung auf unvollendeter, archivierte Website + Verein). 2005 Mietvertrag gekündigt. Erneuter Umzug zurück in die alte Grundschule, mittlerweile "Haus der Generationen", in deutlich kleinerer Form: www.scalare.de.
  47. Bad Oeynhausen 32549, Vogelpark Dehme; 1978-2003. 1,5 ha an der B61. Besitzer Alfred Bahr, nach dessen Tod Sohn Uwe. Gegenüber der Gaststätte ´Am Vogelpark´ (zuvor ´Gasthaus Riepe´), Mindener Str. 76, die er 1970 übernahm. Begonnen als Kanarienzucht, später bis zu 600 Vögel in 250 Arten, Flugvolieren. Papageien, Sittiche, Taggreife und Eulen, Stelzvögel. Geschlossen "wegen zu hoher Auflagen". 2007 Zwangsversteigerung des Geländes, 2008 der Gaststätte. 2009 zu Bauland gewandelt. Gelände mittlerweile straßenseitig mit sechs EFH bebaut, restliches Gelände geräumt. Restaurant ist heute Elliniko. D1994, D1996
  48. Bad Orb 63619, Spessart-Wildpark, 1937-2017.  Um 2000 nur Gehege. Mehrfache Neuverpachtung, letzter Pächter (Schwerpunkt alte Haustierrassen) gab nach Tierverlusten durch Besucherfütterung auf. Der aktuelle Pächter, unter umstrittenen Umständen an den Wildpark gekommen, hält nur noch Damhirsche D1999, D2002, D2010
  49. Bad Rothenfelde, Vogelparadies 1975-2000, Vogelpark nach walsroder Vorbild, nur 2 Bauabschnitte vollendet, dann 1977 Zwangsverkauf, Rohbau des Restaurants als Adlerhorst verwendet, 1985: 16 ha, 70 Außen- und 25 Innengehege (Tropenhalle). Mitte 1990er zuerst Geländeverkleinerung (Erbstreitigkeiten), dann Rückbau bis auf Schmetterlingshalle. Nach 2000 Musikfestivals, 2004 Brand der Tropenhalle und Konkurs, 2014 Gelände geräumt, 2015 Bau einer Photovoltaikanlage. ZooAG1997
  50. Bad Saarow-Piesow, Fasanen- und Wildpark, eröffnet 1991, geschlossen September 2010 aus Alters- und Kostengründen. D+M2001
  51. Bad Sachsa, Wildpark Kuckanstal, 1936-1945 (Quelle: Stadtchronik)
  52. Bad Salzuflen, Greifvogelpark, eröffnet ca. 1970, geschlossen 1975, danach nur noch Zuchtanlage bis in die 1980er (ggf. Umzug in Tierpark Herford)
  53. Bad Schandau, 01814, Ostrauer Scheibe: Ehemaliger kleiner Tierpark aus DDR-Zeit (Bär, Wolf, Waschbär), ab 2011 wurden nur noch Luchse in einem neuen Gehege an der Bergstation des Schrägaufzuges gehalten, 2015 ganz aufgelöst. In der Nähe neues Luchsgehege
  54. Bad Soden 65812 bzw. 65824, "Wildpark Taunus", soll ca. 1980 existiert haben, 2000 + 2006 nichts zu finden
  55. Bad Wörishofen, Adlerhorst, 1966 - ca. 2005. Zillertal 1. Gegründet durch Herbert Schmidt. 200 Tiere auf langem, schmalem Grundstück mit vielen Greifensitzen und Volieren, am nördl. Ende hölzerne Flugshow-Arena. Aus Altergründen aufgegeben, kein Nachfolger gefunden, Tiere sollten 2006 in neuen Greifvogelpark nach Brand (an der ehem. Cargolifterhalle, heute heute Tropical islands) umziehen, der aber nie erbaut wurde. Heute Privathaus. D1989, D1991
  56. Bad Wurzach, Alpakahof, Ende 2009 aufgegeben (nach Gerüchten Weigerung des Besitzers, eine Zoolizenz zu beantragen). D+M2000 
  57. Bad Zwischenahn 26160, Nutztierpark Ammerland, seit 2011 geschlossen.
  58. Balingen-Roßwangen, Tiergehege Plettenberghof, seit 1995 im Rückbau, seit ca. 2000 geschlossen. D+M1998
  59. Bamberg, Bärenzwinger auf der Altenburg (1902-1918 "Hassan" und 1952-1982 "Toni" (nur wenige Jahre) und "Poldi", angeschafft vom Altenburgverein, Anbau eines 60-qm-"Frei-"Geheges. Zwinger steht noch und beherbergt heute einen ausgestopften Bären). Zeitungsartikel. D2011
  60. Bansin, Tropenhaus. 1970 - ca. 1995. Thälmannstr. 20. Aus privater Kakteensammlung in ehem. Gärtnerei entstanden. 1987: 75 Tiere in 25 Arten. Kaimane, Würgeschlangen, Aquarien, Außenanlage mit Rhesusaffe, Nasenbären, Sittichen. Nach der ´Wende´ komplett abgerissen, in neuem Gebäudekomplex (Goethestraße 10) neu eingerichtet und wieder als Tropenhaus eröffnet.
  61. Beckum, Liebhaberzucht "Rote Erde" von Zier- und Singvögeln F. Wappelhorst, Kopernikusstr. 1, Angaben 1963: "ständig geöffnet, 1250 qm großer Park mit 58 Volieren, nahe Hotel Köddewig", 1965: "77 Volieren mit Großsittichen, Innenvolieren mit Dachausflügen". Wurde aus Altersgründen aufgegeben, heute Mehrfamilienhaus-Neubau
  62. Beeskow-Krügersdorf, Bisonpark, 1995-2009. 69 ha. Landwirtschaftliche Bisonhaltung (GbR Krügersdorfer Hirschgut) war auf 40 ha als Wildpark weiterentwickelt worden (10.000 Besucher, Indianer-Shows), musste nach Genehmigungsproblemen aber schließen. 50 Bisons, 40 Rothirsche, 12 Mufflons, Wildschweine. Bis 2016 privat weitergeführt, dann verkauft, weiterhin Zucht von Bisons zur Fleischgewinnung. 2020: 25 Mufflons, 11 Rothirsche, 52 Bisons. Besuch für Gruppen nach Absprache, Öffnung als Wildpark nicht geplant (Besuchsbericht)
  63. Bendorf-Sayn, Falknerei Burg Sayn - schon seit 2009 keine öffentlichen Flugvorführungen mehr, Website abgeschaltet
  64. Bensheim, 64625, Vogelpark, 1976-2009. Aufgegebener Vereinsvogelpark. D+M2002
  65. Berchtesgaden - Ainring / Hammerau Schlangenfarm, gegründet vor 1999, 2003/4 aufgelöst
  66. Bergneustadt b. Gummersbach, Wildpark Silberg (Silberggehege). 21.5.1955  - 1976. Um 1965 Rot-, Dam-, Reh-, Schwarz-, Muffelwild, Bären, Kleinraubtiere, Wasser- und Raubvögel, Eulen (W. Hessler). Erbaut durch Wildparkverein Silberg im Waldgebiet Silberg oberhalb der Firma Dr. Hermann Müller (einer der Sponsoren). 1969 wurde die Firma eine Tochtergesellschaft der Alfred Teves GmbH, Frankfurt, welche die Fläche 1976 für neue Werkshallen benötigte (seit 1993 ITT Automotive Europe GmbH, heute Martinrea Automotive GmbH). Ca. 10 ha. Heute Industriegebiet am Südring. Vergl. Berghausen im Blick 778
  67. Berlin, Bärenzwinger an der Alten Schleuse (Kupfergraben) um 1550, nahe des Hetzgartens von Kurfürst Joachim II am heutigen Hausvogteiplatz, später ab 1707 Berliner Jägerhof (vergl. alte Straßennamen)
  68. Berlin, fürstl. Tierhaltung im Tiergarten: 1638 Rehe, Kraniche und Affen (Futter-Etat erhalten), im 30-jährigen Krieg aufgegeben, nach 1650 durch Kurfürst Friedrich Wilhelm wieder aufgebaut
  69. Berlin, Botanischer Garten mit Tierhaltung, ab 1571 im ehem. Franziskanerkloster (Klosterstraße) durch Leibmedicus Leonhard Thurneysser aufgebaut (u.a. ein Elch, ein Aquarium, Tierhandel) - bis 1579(?)
  70. Berlin, Menagerie auf dem Vorwerk Ruhleben (Schloss Charlottenburg) mit Wasservogelteichen, versch. Gehegen, Rehgarten und Lustschloss. Heute Klärwerk Ruhleben
  71. Berlin, Menagerie am Neuen Marstall, um 1710 (exotische Vögel), durch Friedrich I angelegt
  72. Berlin, Garten "Neu-Amerika" am Blücherplatz, seit ca. 1750 als "Tabagie", später um 1789 Anlage "im indianischen Geschmack" mit Obstbäumen und exotischen Tieren (heute Zentral- und Landesbibliothek Berlin)
  73. Berlin, Schmetterlingshaus im Britzer Garten; 1985 (BUGA) - 1998, neues Haus sollte im Zentrum Berlins (Tiergarten, am Haus der Kulturen der Welt) gebaut werden, aber gescheitert. D1994 
  74. Berlin, Fledermaus-Schau in der Zitadelle des Vereins Vespertilio: 2.2003 aufgelöst. Einrichtung existiert mittlerweile wieder als Fledermauskeller)
  75. Berlin, Aquarium unter den Linden, 1869 - 1910, wurde von Alfred Edmund Brehm gegründet.
  76. Berlin, Aquarium Friedrichsstraße 178, 1879-1880, Gebr. Sasse, 21 Becken, im OG Vivarium, nach Tod Alfred Sasses am 30.9.1880 geschlossen, einige Tiere vom Zoo übernommen
  77. Berlin 13086, Manfred-Kranzin-Schulzoo der Hagenbeckschule, 2013 aufgelöst und durch wesentlich artenärmeren Bauernhof und Vivarium ersetzt.
  78. Berlin, Tiergarten auf der Pfaueninsel, 1828 - 1844, Tierhaltung mind. seit 1800 (Meierei), Menagerie eingerichtet von Friedrich Wilhelm III., um 1830 rund 850 Tiere, Friedrich Wilhelm IV. reduzierte den Bestand, schenkte die restlichen 47 Tiere, darunter alle 24 Affen, dem neu gegründeten Zoo Berlin. Voliere noch existent und gesetzt
  79. Berlin, Bärenzwinger im Köllnischen Park. 1939-2015. Doppelfreianlage am ehemaligen Straßenreinigungsdepot am Märkischen Museum. Im Laufe der Jahrzehnte lebten hier über 50 Bären, intensive Zucht bis mind. 1994. Seit den 1990er Jahren massive Kritik an der Tierhaltung. Unkontrollierte Fütterung durch Besucher. Verein der Berliner Bärenfreunde von 1994 beschäftigt sich kulturellen und historischen Fragen und wollte die Bärenhaltung nicht überdenken. Letzter Bär starb im Herbst 2015. Seit 2017 als "Bärenzwinger-Laboratorium" für Ausstellungen der Berliner Kunsthochschulen. D1989, 2001, 2011
  80. Berlin-Spandau 13581, Streichelzoo Villa Schützenhof - aufgegeben
  81. Bersenbrück-Talge, Tierpark der Gaststätte "Zum munteren Reh", Ende 1950er bis Ender 1970er. Betreiber Fritz Krusch.